Besondere Merkmale von Križna jama

Natürlich erhalten

Dies ist die einzige natürlich erhaltene Schauhöhle in Slowenien, deswegen gibt in der Höhle keine elektrische Beleuchtung und Betonwege. Die Besucher bekommen Gummistiefel und eine tragbare wiederaufladbare Taschenlampe. Die extrem langsam wachsenden Sinterbarrieren zwischen den Seen (bis zu 0,1 mm pro Jahr) und ihre Zerbrechlichkeit, stellen das Haupthindernis für den Massentourismus in der Höhle vor, und der Hauptgrund für die Einschränkungen der täglichen Touristenbesuch des Wasserteils der Höhle zu 4 Personen.

Die Hauptrichtschnur bei einem Besuch der Höhle ist die Begrenzung der Auswirkungen von touristischen Besichtigungen auf die Sinterbarrieren auf dem Niveau von nur natürliche Regeneration, deswegen bleibt Križna jama unter den am besten erhaltenen Schauhöhlen in Slowenien. Das größte Verdienst für ihre außergewöhnlichen natürlichen Erhaltungszustand gebührt bestimmten Mitgliedern der Verein Liebhaber der Höhle Križna jama (Društvo ljubiteljev Križne jame), die der Höhle viel Zeit gewidmet haben und ihre Erfahrungen an die jüngeren Generationen übergeben.

Prehod preko luže v III. jezeru
Passage through the puddles in third lake.
Pregrada pred Beneškim pristanom
Barrier before Beneški pristan (Venetian harbor)

Unterirdische Seen

Die Höhle ist unter den Karsthöhlen weltweit für den unterirdischen Seen bekannt.

Da die Absonderung von Karbonat aus dem Wasser in den Stromschnellen im Vergleich zu dem langsam fließenden Wasser des Sees zu mehr als zehnmal schneller ist, haben sich da Travertindämme gebildet, gefolgt von bis zu 7 m tiefen Seen.

In Križna jama gibt es 22 Seen, die man mit einem Boot überqueren kann, und wenn wir noch die kleineren Seen von Blatni rov hinzufügen gibt es in der Höhle Križna jama insgesamt 45 Seen.

Besichtigung mit einem Boot

Jeder Besuch beinhaltet eine Bootsfahrt. Wenn Sie auf eine kurze einstündige Besichtigung ankommen, werden Sie sich den I. See entlang fahren. Bei einer längeren Besichtigung von 3,5-4 Stunden führt der Weg über 13 Seen.

Die längste Alternative derB esichtigung führt sogar über mehr als 20 Seen. Bei längeren Besichtigungen wird das Boot über die Travertindämme von Höhlenführer getragt.

V 13. jezeru
In 13th lake
Jamski potok v Križni jami
Cave stream in Križna cave

Wasserhöhle

Es ist eine aktive Wasserhöhle mit Sinterbarrieren, Seen und fliessendes Wasser, die eine Vielzahl von Gesteinsformen schafft, wie Facetten, Rillen, Deckentaschen, …In der Höhle Križna jama erscheint Wasserfluss in ihren östlichen Teil unter den Steinschlag hervor. Bei niedrigen und mittleren Wasserstand geht es um das durchgesickerte Wasser, nur auf einem sehr hohen Wasserstand erscheint in der Höhle auch das Sickerwasser von der Hochebene Bloška planota (Farovščica).

Das Wasser in der Križna jama verschwindet immer wieder in den Siphon und erscheint wieder auf die Oberfläche. Schließlich verlässt es die Höhle im Abgrund Kittlova brezna, kommt auf die Oberfläche in der Höhle Križna jama 2, an ihrer westlichen Ende, verschwindet wieder und erscheint auf der Oberfläche in der Bachquelle Šteberščica auf dem Zirknitzer Feld.

Viele Tierarten

Križna jama ist eine oligotrophe Höhle, mit einer kleinen Menge an Nährstoffen im Wasser, aber trotzdem ist es reich in Bezug auf die unterirdische Fauna. Bis zum Jahr 2000 wurden 45 unterirdische (Troglobiont) Tierarten entdeckt. In Bezug auf die biologische Vielfalt ist diese Höhle das viertgrößte bekannte Höhlen-Ökosystem der Welt. Zahlreich sind sowohl Wasser- als auch Oberflächentiere: Flohkrebs (Niphargus stygius), Niphargus orcinus, Höhlenigel (Monolistra racovitzai), 6 Arten von kleinen Schnecken (3 davon endemisch), Titanethes albus, Höhlenspinne (Stalita taenaria), Hochenwart’s Enghalskäfer (Leptodirus hochenwartii), Pelodrilus bureschi.

Es gibt regelmäßige periodische Höhlentiere, vor allem Fledermäuse, die Kleine Hufeisennase (Rhinolophus hipposideros), deswegen ist es zusammen mit der Nova Križna jama zweitgrößte Überwinterungsort von Fledermäuse in Slowenien. Zwei Tierarten werden nach Križna jama benannt (die Käfer križnojamski brezokec und križnojamska belgrandiela). Höhlenflohkrebse.

Atylus swammerdami
Atylus swammerdami
Lobanja rjavega in jamskega medveda
Skull of a brown and cave bear

Fundstelle der Höhlenbärenknochen

Ein Teil des Knochens (Schädel) kann man bereits in allen möglichen Besichtigungen sehen. Wenn Sie mehr Überreste von Höhlenbärenknochen sehen wollen, können Sie sich für eine alternative Besichtigung des Gangs Medvedji rov entscheiden.

Knochen von Höhlenbären (Ursus spelaeus) in Križna jama hat Alexander Skofiz zuerst im Jahre 1847 bemerkt und über dem Fund dem Kurator des Ljubljana Museum Henrik Freyer berichtet. Die Ausgrabung wurde gerade erst im Jahre 1878 von Ferdinand von Hochstetter begonnen. In vier Tagen hatten sie mehr als 2000 Knochen ausgegrabt, was diese Entdeckung der Knochen von Höhlenbären zu den reichsten in diesem Teil Europas macht. Er hat aus den Knochen zwei vollständige Skelette zusammengebaut, die in die Wiener Naturhistorischen Museum geschickt wurden.

Neben der Menge von Knochen steht sogar ihre Größe heraus – der größte bekannte Schädel aus der Križna jama ist sogar 56 cm lang. Da gibt es über das Alter der Knochen von Höhlenbären in das Fachgebiet erhebliche Unterschiede – die Knochen sollten von 45.000 bis zu 146.000 Jahre alt sein. In Abhängigkeit von der Menge an Knochen, ist es möglich, dass die Grube für mehrere zehntausend Jahre als eine Höhlenbärenhöhle diente. Auf der numerischen / längere Siedlung deuten auch zahlreichen Bärenabschleiffungen auf den Felsvorsprüngen.

Archäologische Überreste

Die ersten bekannten Besucher waren die Menschen von Metallzeiten. Archäologen haben im Eingangsbereiche eine Menge alter Keramik gefunden, die älteste Stücke sind fast 5000 Jahre alt (aus der Zeit des Äneolithikum, etwa 2800 v. Chr.). Menschen wohnten zwar nicht in der Höhle, sondern wurde es als Versteck benutzt.

Die Anfänge des Tourismus sind stark mit der Forschung verbunden – und sie können oft sogar gleichgesetzt werden. Die ersten Unterschriften – Beweise für die „Besuche“ der Höhle – stammen aus dem Jahr 1557. In den folgenden Jahrhunderten haben die Einheimischen die Höhle immer wieder besucht, aber nur selten. Sie sahen sich die Eingangsbereiche an. Die meisten kamen nicht einmal zum ersten See. Mit der Entdeckung der Knochen von Höhlenbären wurden Besichtigungen der Höhle gehäuft und aus der Höhle wurden viele Knochen und Tropfsteine weggetragt.

Košček 5000 let stare keramike
A piece of 5000 year old pottery